Suche
Suche Menü

An Ideal Husband

Pressestimmen

Neue Osnab­rück­er Zei­tung, 29th Nov 2011
von Tom Bull­mann

Die „Ostensibles“ spielen Oscar Wilde

Osnab­rück. Da hat sich die eng­lischs­prac­hige Theat­er­truppe „Ostens­ibles“ ein­er immensen Heraus­for­der­ung ges­tellt: Als achte Produk­tion haben sich die Ama­teurschaus­piel­er das Stück „An Ideal Hus­band“ von Oscar Wilde vor­gen­om­men. „Es ist der ambi­tionier­teste und auch läng­ste Text, den wir bish­er zur Aufführung geb­racht haben“, sagt Regis­seur Steph­en Swann. So galt es bei der Premiere am Sam­stag, konzentriert dem dia­loglasti­gen Bühnenges­chehen zu fol­gen, das ins­beson­dere Den­ise Tiefenthaler, Robert Muil und Mar­cus Küdde mit Leben erfül­len.

Erstaunt stellt der Zuschauer fest, dass die Them­atik, mit der Oscar Wilde vor mehr als hun­dert Jahren seine Komödie befeuerte, heute noch topak­tuell ist: Ein Politiker aus der zweiten Reihe nutzt seine Pos­i­tion, um ein­en Bekan­nten mit Insid­er­in­form­a­tion­en aus Regier­ung­skreis­en zu füt­tern. Der macht darauf­h­in mit Suez-Kanal-Aktien ein Ver­mö­gen und auch den unmor­al­is­chen Politiker Sir Robert Chil­tern zum reichen, angese­hen­en Mann. Sein ver­wer­f­liches Tun scheint Chil­tern knapp 20 Jahre später zum Ver­häng­nis zu wer­den: Die intrig­ante Mrs Cheve­ley ver­sucht ihn zu erpressen, fällt aber auf­grund der Inter­ven­tion von Lord Arthur Gor­ing und ihr­er eigen­en unehren­haften Ver­gan­gen­heit auf die Nase.

Um Ethik und Ehre, um Schuld und Verge­bung geht es in dem Stück. Und um den Sno­bis­mus der Lon­don­er Upper Class. Überzeu­gend spin­nt Den­ise Tiefenthaler als Lora Cheve­ley ihre Intrige gegen den hil­flosen Sir Robert (Mar­cus Küdde). Robert Muil geht in sein­er Rolle als dandy­hafter, aber loy­aler Lord Gor­ing auf, und für prächtige Unter­hal­tung sor­gt Lord Caver­sham, gespielt von Gra­ham Chip­per­field, der als gebürti­ger Brite die idio­mat­ischen Fein­heiten der Dia­loge beson­ders gut bewältigt.

Weit­ere Aufführungen von „An Ideal Hus­band“: heute und mor­gen jew­eils um 19.30 Uhr im Haus der Jugend.