Suche
Suche Menü

Dying for a Laugh

Szene aus „Dying for a Laugh“ – Ostensibles: Osnabrück’s Theatre in English

Photo: Neue Osnab­rück­er Zei­tung


Two one-act plays directed by Miriam Breuer & Ian Kavanagh

Fri­day, 16. Novem­ber 2012
Sat­urday, 17. Novem­ber 2012
Tues­day, 20. Novem­ber 2012
Wed­nes­day, 21. Novem­ber 2012

In both one-act plays the audi­ence is thrown into a world of absurd satire and finds itself, along with both main char­ac­ters, dying for a laugh – or per­haps not?

“The Actor’s Nightmare” by Christopher Durang

This play was inspired by the well-known dream that many act­ors have, that they must per­form in a play that they have inex­plic­ably nev­er been to rehears­als for, and for which they know neither the lines nor the plot.

George wanders onto an empty stage, not cer­tain where he is or how he got there. The stage man­ager informs him that he is the under­study, and must go on in a few minutes. George doesn’t know his name, doesn’t think he’s an act­or (“I think I’m an account­ant”), and has no idea what play he’s sup­posed to per­form.

He’s pushed onstage dressed as Ham­let and finds him­self oppos­ite a glam­or­ous act­ress who seem­ingly is in Noel Coward’s Private Lives. George does his best to guess the lines and guess appro­pri­ate beha­viour, but then the act­ress leaves and sud­denly a new act­or comes in, spout­ing Shakespearean verse from Ham­let. After a while George is left alone and must impro­vise his own Shakespearean soli­lo­quy.

In the clos­ing sec­tions, George finds him­self thrust into a Samuel Beck­ett play (a com­bin­a­tion of Wait­ing for Godot and Endgame), of which he has very little know­ledge. Then sud­denly he is Sir Thomas More in the his­tor­ic­al drama A Man for All Sea­sons, facing a behead­ing for oppos­ing Henry VIII’s mar­riage to Anne Boleyn. Alarm­ingly the exe­cu­tion­er seems more real than he should.

Cast “The Actor’s Nightmare”

George – Mar­cus Küdde
Alex, the stage man­ager – Andre Garthaus/Annika Lahl
Sarah Sid­dons – Andrea Loren­z­etti
Dame Ellen Terry – Ulla Hil­ter­haus
Henry Irving – Robert Muil
The Exe­cu­tion­er – Simon Harst

“A Slight Accident” by James Saunders

This play links viol­ent death togeth­er with cas­u­al con­ver­sa­tion, but this time the killing is over just before the cur­tain goes up. With the revolver still smoking in her hands, Penelope, ever the per­fect host­ess, launches com­ic­ally into her polite, slightly affected middle-class clichés as she invites a neigh­bour to watch tele­vi­sion.

When Cam­illa and her hus­band Rodger arrive, Penelope’s impro­visa­tion skills are pushed to the lim­it as she attempts to gloss over the linger­ing pres­ence of the corpse in a dance hon­our­ing and par­ody­ing the time-hon­oured tra­di­tions of a clas­sic thrill­er.

Rodger, a slave to con­ven­tion, lives by routine and thinks in clichés.  The com­edy that fol­lows is partly verbal, part situ­ation as Penelope invents, con­tra­dicts her­self and re-phrases sen­tences in a cross-talk act with Cam­illa and Rodger, which verges on the vaudeville. How will it all end? 

Cast “A Slight Accident”

Penelope – Den­ise Tiefenthaler
Cam­illa – Britta Noer­en­berg
Rodger – Markus Hollins


Pressestimmen

Neue Osnab­rück­er Zei­tung, 20th Nov 2012
von Tom Bull­mann

Osnabrück: „The Ostensibles“ zeigen zwei amüsante Einakter

Osnab­rück. Eng­lischs­prac­higes Theat­er in Osnab­rück? Richtig. Was seit den 60er-Jahren bei Ange­höri­gen der brit­ischen Armee Tra­di­tion hatte, wird seit dem Abzug der Briten unter dem Namen „The Ostens­ibles“ weit­erge­führt. Mit­tler­weile sind kaum noch ehem­a­lige Sold­aten in der Schaus­piel­gruppe und nur noch wenige Mut­ter­sprachler, dafür mehr Stu­den­ten und Fre­unde der eng­lischen Sprache. Unter dem Titel „Dying For A Laugh“ („Für ein Lachen ster­ben“) zeigte die Truppe im Haus der Jugend zwei Einakter, beide eine Mis­chung aus Komödie und absur­dem Theat­er.

George steht ratlos auf der Bühne. Eigent­lich ist er Buch­hal­ter. Doch unver­mit­telt sieht er sich in die Rolle des Schaus­piel­ers hineinge­wor­fen, der ein Stück spielen soll, für das er nicht gep­robt hat und dessen Texte er nicht ken­nt. Ab und zu hil­ft ihm der Insp­iz­ient, der als Zim­mer­mäd­chen die Szene betritt und ihm souffliert. Doch anson­sten ist er in seinem „Alb­traum“ allein gelassen und wacht auch nicht auf, als er schließ­lich von einem leibhafti­gen Hen­ker enthaup­tet wird.

Zwei vergnüg­liche Stücke haben sich „The Ostens­ibles“ für die dies­jährigen Herb­staufführungen aus­ge­sucht. Der erste Einakter mit dem Titel „The Actor’s Night­mare“ stam­mt von dem amerik­an­is­chen Dram­atiker Chris­toph­er Dur­ang und sor­gt im Haus der Jugend für viel Amüse­ment. Vor allem Mar­cus Küdde zeigt sich in der Rolle des George Spel­vin von sein­er besten Seite als ahnungsloser Schaus­piel­er, der statt eines Ham­let-Mono­logs Erin­ner­ungen an seine Schulzeit ans Pub­likum richtet und schon bald hil­flos nach ein­er „Line“ fle­ht, nach einem Stich­wort vom Souffleur. In sein­er Ver­quick­ung von klassis­chem Einakter, his­tor­ischem Drama und absur­dem Theat­er bietet das Stück kur­z­wei­lige Unter­hal­tung auch für Zuschauer, die das Eng­lische nicht per­fekt beherrschen. Mehr Konzen­tra­tion erfordert das zweite Stück „A Slight Acci­dent“ von James Saun­ders. Hier liegt der recht schwar­ze Humor in den Dia­lo­gen der eben­falls recht absur­den Geschichte. In der Hauptrolle agiert Den­ise Tiefenthaler als eng­lische Lady, die gerade ihren Ehem­ann erschossen hat. Ein Unfall? Sie ruft ihre Nachbar­in Cam­illa an, nicht ohne die Leiche unter einem Tep­pich und einem Sofakissen nur dürftig zu ver­steck­en.
Nun entwick­elt sich ein Gespräch zwis­chen den beiden Fre­undinnen, das mehrdeut­ig die The­men Heir­at, Ehe, die Gewohnheiten der Ehep­art­ner und das jähe Ende eines Lebens streift. Wie aber­witzig: Bei der Erwäh­nung von „Einstein’s The­ory of rel­at­ives“ fällt auf, dass aus dessen Relativ­ität­s­the­or­ie eine „Ver­wandten­the­or­ie“ gemacht wird. Tiefenthaler, Britta Noer­en­berg als Cam­illa und Markus Hollins als ihr Ehem­ann Rodger bieten ein­en amüsanten Schwank – mit fatalem Aus­gang.

Haus der Jugend: Fre­unde des eng­lischen Theat­ers haben am Mit­twoch, 21. Novem­ber, noch ein­mal die Mög­lich­keit, „Dying For A Laugh“ vom eng­lischs­prac­hi­gen Ama­teurtheat­er zu erleben. Beginn: 19.30 Uhr.